SIKH-Zentrum

Harimandar Shaib

Der Sikh Tempel wird Gurudwara genannt- das Tor zu Guru. Wo immer Sikh sich niederlassen bauen sie als erstes eine Gurudwara. Der wichtigste Gegenstand der Verehrung in einer Gurudwara ist das Granth Sahib. Das heilige Buch liegt auf einem niedrigen Podest und ist in ein Tuch aus bestickter Seide eingewickelt. Darüber hängt ein Baldachin als Zeichen Königlicher würde.
Bevor der gläubige eine Gurudwara betritt, muss er seine Schuhe ausziehen, die Füsse waschen und seinen Kopf bedecken, danach geht er den Gang entlang bis zum heilige Buch(Granth Sahib), legt seine Opfergabe auf das seidene Tuch, kniet nieder und berührt den Boden mit seiner Stirn als Zeichen seiner Ehrerbietung. Anschliessend geht er zurück an seinen Platz, ohne dabei dem Granth Sahib den Rücken zu kehren. Das Granth Sahib wird jeden Morgen feierlich aufgeschlagen und am Abend wieder geschlossen und eingewickelt. Männer als auch Frauen lesen darin und halten sich dabei die Fliegen mit einem Wedel aus den Haaren eines weissen Moschusochsen fern.

Es gibt vier Gurdwaras, die in Verbindung mit Guru Gobind Singh als besonders heilig gelten. Man nennt sie die vier Takts (Thröne des Guru). Der erste Thron ist in Patna, dem Geburtsort des Guru; der zweite in Anandpur, wo die erste Taufe stattfand; der dritte ist der Akal Takht (Thron das Zeitlosen) im Goldenen Tempel von Amritsar,  von dem alle wichtigen Erlasse an die Sikh Gemeind ausgehen; der vierte ist in Nanded in Hyderabad, wo der Guru starb.

Einer der schönsten und berühmtesten Tempel der Sikh ist der Goldene Tempel in Amritsar. Der Tempel liegt in der Mitten eines riesigen Wasserbeckens, und hat vier Eingänge, das bedeutet der Tempel öffnet sich für alle Menschen, egal welcher Herkunft, Religion oder Hautfarbe.
Über Lautsprecher werden die heilige Gesänge verbreitet, die Atmosphäre ist friedlich und entspannt.

Auf der einen Seite des Areals liegen eine riesige Küche und Speisesäle, in denen jeden Tag bis zu 20’000 Besucher kostenlos verpflegt werden. Das Ziel ist , Menschen aller Kasten, Religionen und Hautfarben zum gemeinsamen Mahl und Gedankenaustausch zusammen zu bringen. Egal ob König oder Bettler, jeder sitzt auf dem Boden auf gleichem Level!

ECOSYSTEM

Positive growth.

Nature, in the common sense, refers to essences unchanged by man; space, the air, the river, the leaf. Art is applied to the mixture of his will with the same things, as in a house, a canal, a statue, a picture. But his operations taken together are so insignificant, a little chipping, baking, patching, and washing, that in an impression so grand as that of the world on the human mind, they do not vary the result.

The sun setting through a dense forest.
Wind turbines standing on a grassy plain, against a blue sky.
The sun shining over a ridge leading down into the shore. In the distance, a car drives down a road.

Undoubtedly we have no questions to ask which are unanswerable. We must trust the perfection of the creation so far, as to believe that whatever curiosity the order of things has awakened in our minds, the order of things can satisfy. Every man’s condition is a solution in hieroglyphic to those inquiries he would put.